Begriffserklärungen

Alle Begriffe anzeigen

A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

Nassverklebung

Bei der Nassverklebung wird eine Applikationsflüssigkeit (z.B. Sensi-Fix) verwendet, um die Folienschriften am Objekt ausrichten und blasenfrei verkleben zu können.

Die Nassverklebung bietet gegnüber der Trockenverklebung den Vorteil, daß die Folienschrift direkt auf dem Objekt ausgerichtet und verschoben werden kann, bevor die Folienschriften endgültig verklebt werden. Auch ist ein nochmaliges Aufnehmen und das erneute Auflegen der Folienschrift möglich.

Die Nassverklebung ist besonders für Anfänger gut geeignet, daß sich mit der Nassverklebung die Folienschriften absolut blasenfrei aufkleben lassen. Bei großformatigen Folienschriften ist die Nassverklebung unabdingbar, ebenso bei mehrfabigem Aufbau mit Passermarken oder bei Großformaten die in Teilstücken (man nennt das auch 'segmentiert') geliefert und an Passermarken ausgerichtet werden.

Im einfachsten Fall ist die Applikationsflüssigkeit bei der Nassverklebung (destilliertes) Wasser. Die noch verschiedentlich anzutreffende Empfehlung, 1 Tropfen Spüli hinzuzugeben, kann heute nicht mehr ohne Einschränkung ausgesprochen werden.

Spülis sind heutzutage oftmals als Konzentrate verfügbar, die teilweise auch Silikon enthalten. Silikon hilft bei der Geschirrtrockung - ist aber für Folienschriften ein 'Klebekiller'. Auf einem Silikonfilm wird auch die teuerste Hochleistung- oder Premiumfolie nicht kleben und über kurz oder lang einfach abfallen.

Das Spüli als Konzentrat ist ebefalls problematisch, da bereits ein Tropfen auf 1 Liter Wasser bereits zuviel sein kann. Als Richtschnur kann man sagen: Wenn es schäumt, weiter verdünnen.

Aber wofür soll überhaupt Spüli in die Applikationsflüssigkeit (Verklebeflüssigkeit) hinein?

Antwort: Das Spüli soll die Oberflächenspannung des Wassers reduzieren.

Wenn Sie nicht absolut sicher sind, ein silikonfreies Spüli zu verwenden, welches auch nicht konzentriert ist, dann lassen Sie lieber die Hände weg vom Spüli und verkleben die Folienschriften mit (destilliertem) Wasser.

Warum destilliertes Wasser? Nun, je nach Härtegrad enthält Leitungswasser mehr oder weniger Kalk, der sich in der Klebeschicht später festsetzt. Dort wo Kalk ist, klebt die Folienschrift nicht. Bei destilliertem bzw. entmineralisiertem Wasser gibt es diese Probleme nicht. Destilliertes Wasser ist sozusagen 'von Haus aus' weich. Übrigens eignet sich nicht das Wasser aus den Auffangbehältern von z.B. Wäschetrocknern als Verklebeflüssigkeit. Von solchen 'Empfehlungen' sollte man Abstand nehmen.

Nichts falsch machen kann man, wenn man eine professionelle Applikationsflüssigkeit (Verklebeflüssigkeit) verwendet (z.B. Sensi-Fix). Professionelle Verklebeflüssigkeiten enthalten ein Netzmittel und kein Spüli und außerdem teilweise einen Aktivator und Schaumbremser. Besonders hilfreich sind Verklebeflüssigkeiten, die mit einem Sprühkopf ausgeliefert werden.

Nur mit einem Sprühapplikator (Sprühkopf) läßt sich die Verklebeflüssigkeit so aufbringen, daß die beste Verteilung und Wirkung erzielt wird. Die Verklebeflüssigkeit wird sowohl auf den Klebeuntergrund (z.B. Schaufenster), als auch auf die Klebeschicht der Folienbeschriftung aufgesprüht.

Im folgenden Arbeitsschritt wird die Folienschrift mit der aufgesprühten Verklebeflüssigkeit auf die aufgesprühte Verklebeflüssigkeit am Objekt aufgelegt, ausgerichtet und dann von der Mitte aus angerakelt. Dabei wird die Verklebeflüssigkeit herausgepresst. Trotzdem verbleibt jetzt noch geringe Feuchtigkeit zwischen dem Kleber und dem Objekt, die erst noch verdunsten muß.

Für den letzten Arbeitsschritt (Entfernen der Transferfolie) muß man dies berücksichtigen und dem Kleber Zeit zum Anbinden geben (ggfs. einige Stunden). Danach kann man die Transferfolie ganz langsam und vorsichtig im scharfen Winkel (180° Winkel) abziehen oder abrollen. Bei einer Autobeschriftung sollte man nun noch ca. eine Woche warten, bis man das Fahrzeug durch eine Waschstraße fährt. Der Kleber bindet über die Zeit ab und die volle Klebkraft wird erst nach mehreren Tagen erreicht.

 

Zurück

» Kundeninformation
   Produktfragen  |  Glossar
   Versandinformationen
   Zahlungsarten
   Lieferzeit
   Datenschutz
   Widerrufsrecht
   AGB und Infos
   Kontakt
   Impressum
» Unser Service
   Klarna Rechnungskauf
   Klarna Ratenkauf
   Batteriegesetz
   Erweiterte Suche
   Werbebanner  |  Info-Blog
   Twitter  |  Facebook
   Spam-Schutz
   Sitemap  |  Google+
   Bewertung  |  anzeigen
LiveZilla Live Chat Software